Anfrage Gutscheine

Romantik pur - Die Roseninsel im Starnberger See

16. Juli 2019 - Lokales, Kunst & Kultur

Unsere Region, das Blaue Land, ist bekannt für seine grünen Wiesen und Wälder, atemberaubenden Alpenpanoramen und wunderschönen Seenlandschaften. Eine wahrlich traumhafte Region, die schon seit jeher in der Literatur beschrieben, in der Musik besungen und in der Kunst gemalt wurde. Doch was liegt außerhalb des Blauen Landes? Wagen Sie den Schritt und entdecken Sie das bayerische Land in all seinen Facetten. Heute nehmen wir Sie mit zur Roseninsel inmitten des glitzernden Starnberger Sees.

Entstehung der Roseninsel

Sie ist die einzige Insel im Starnberger See. Romantisch liegt sie rund 170 Meter vom Westufer des Sees entfernt und ist, wie schon der Name verrät, Heimat eines Rosengärtchens mit hunderten hochstämmigen Duftrosen. Archäologische Funde verzeichnen eine Besiedlung um 1700-1000 v. Chr., wo die Insel auch als Kultstätte genutzt wurde. Die eigentliche menschliche Besiedlung soll jedoch noch weiter zurück liegen. Mit ihren mittlerweile rund 2,6 Hektar ist sie sehr klein, wächst jedoch Jahr für Jahr durch Aufschüttungen und Verlandungen Stück für Stück. Die Insel gehört zum Freistaat Bayern, jedoch wird die Einwohnerzahl mit „1“ eingetragen – Für den die Insel ganzjährig bewohnenden Kastellan, gegebenenfalls plus Partner.

Die Insel als Urlaubsdomizil König Ludwigs II.

Schon im 19. Jahrhundert war die Roseninsel beliebtes Ausflugsziel unter anderem von König Ludwig II. von Bayern und Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als „Sissi“. Unter König Maximilian II. von Bayern, dem Vater Ludwigs II., wurde die Insel umgestaltet und es entstand das berühmte Casino - ein ruhiges Sommerhaus, inmitten einer blühenden Parkanlage mit einem ovalen Rosarium und einer fünf Meter hohen, blau-weißen Glassäule. Ab 1850 gab man der Insel, die vorher Wörth hieß, den heutigen Namen Roseninsel. Bis zum Tode Ludwigs II. wurde die Insel, vermutlich aufgrund Elisabeths Vorliebe für den idyllischen Ort, sorgfältig gepflegt. Nach dem mysteriösen Tode des Königs verlor das Haus Wittelsbach zunehmend das Interesse an der Roseninsel und ließ den Besitz verfallen.

Die Roseninsel als Touristenmagnet

Seit 1970 ist die Roseninsel Eigentum des Freistaates Bayern und wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Casino und der Rosengarten sind heute weitestgehend originalgetreu hergestellt. Besonders im Sommer ist die Roseninsel ein beliebtes Ausflugsziel. Besucher können vom 01. Mai bis zum 15. Oktober mit dem Boot oder der Fähre vom Glockensteg der Gemeinde Feldafing übersiedeln. Bis zu 4000 Touristen zählt die Insel jährlich. Fahrten werden täglich von 11-18 Uhr, im Hochsommer sogar ab 10 Uhr angeboten. Die romantische Roseninsel ist außerdem ein beliebter Ort für Hochzeiten in den historischen Räumen des Casinos.

Vom Alpenhof Murnau zur Roseninsel

Vom Alpenhof Murnau erreichen Sie den Starnberger See am besten über die Autobahn München-Garmisch, Ausfahrt Starnberg oder Iffeldorf innerhalb von 40 Minuten. Von den genannten Ausfahrten geht es dann entlang der Westseite des Sees nach Feldafing. Sie möchten es sportlich angehen? Auch eine Fahrradtour zum See ist innerhalb von 2 Stunden vom Alpenhof Murnau aus machbar. Zusätzlich gibt es rund um den Starnberger See viele schöne Radwege, um die zahlreichen Naherholungsgebiete zu besuchen. Auf der Roseninsel selbst sind keine Fahrräder (und auch keine Hunde) erlaubt. Ihr Fahrrad können Sie in der Nähe des Anlegesteges parken.

Gerne beraten wir Sie vor Ort im Alpenhof Murnau zu allen Routen und Touren zum Starnberger See. Sprechen Sie uns an, wir kennen unsere Region wie unsere Westentasche!

Neuer Kommentar
0 Kommentare
Anfrage Gutscheine