Philosophie & Historie

Philosophie des Murnauer Hotels

Mit viel familiärer Tradition und der damit verbundenen bodenständigen Ausrichtung stellen wir seit jeher das Wohl unserer Gäste in den Mittelpunkt. Inmitten unserer phantastischen Naturlandschaft aus Bergen, Seen und Moorwiesen sind es seit Jahrzehnten die Kraft und die Bodenständigkeit des besonderen Standortes, besonders aber die herzliche und familiäre Atmosphäre, die unser exklusives, feines Landhaus charakterisieren.

Schon der Maler Franz Marc, Mitbegründer der Murnauer Künstlervereinigung "Blauer Reiter", beschrieb seine geliebte Wahlheimat in einem Brief an seine Ehefrau Anfang des 20. Jahrhunderts im Hinblick auf die besonderen Licht- und Farbstimmungen: "Blau ist die einzige Farbe, bei der ich mich dauernd wohl fühle." Der Wohlfühlfaktor ist es, der unser Haus inmitten des "Blauen Landes" seit Gründung prägt. Ruhe und Erholung ist für unsere Gäste ein großes und liebgewonnenes Argument.

Neben der außergewöhnlichen landschaftlichen Lage ist es sicherlich die einzigartige Mischung aus oberbayerischer Exklusivität verbunden mit dem vielfältigen Kulturangebot der charmanten oberbayerischen Marktgemeinde am Staffelsee. Der Mensch im Mittelpunkt ist für uns keine Floskel: Menschlichkeit und Service liegen uns aus fester Überzeugung besonders am Herzen, denn tiefe und aufrichtige Werte kommen von innen heraus und lassen sich nur dann authentisch vermitteln, wenn sich die Freundlichkeit als spürbares Leitmotiv durch das Haus verteilt.

Wir bieten Ihnen jeden Tag auf ein Neues Freude, Schönheit und Genuss. Dazu gehört eine geschmackvolle Unterkunft, gutes Essen und Trinken sowie eine rundum erholsame Entspannung. Es ist uns immer wieder eine große Freude, wenn diese Schönheit bei Ihnen, unseren Gästen, ankommt. Nur dann ist sie für uns überzeugend.

Historie des Hotels am Staffelsee

Gründer des Alpenhofs Murnau ist der 1993 verstorbene Hotelier Hellmut Hofmann. Er betrieb in den 50er und 60er Jahren zwei Autobahnraststätten im Spessart, was ihm finanziell die Verwirklichung eines Unternehmertraums ermöglichte: den Bau eines nach Motel-Vorbild angelegten Hotels, für dessen Standort er sich die von ihm besonders geliebte Landschaft der Voralpen aussuchte. Der Plan zum Bau des Hotels fand Zustimmung in der Region. So eröffnete Hofmann seinen Alpenhof nach über einem Jahr Bauzeit am 16. Juni 1967.

Hotelcharakter, Architektur und Innenausstattung sollten nach Ansicht des Hotelgründers dem Charakter der Landschaft entsprechen. Mit seinen knapp über 30 Zimmern war das Haus prädestiniert für die schon bald sehr beliebte Gastfreundschaft der kompetenten und zuvorkommenden Mitarbeiter. Die besonders schöne und ruhige Lage sprach den Erholungsbedürftigen ebenso an wie den anspruchsvollen Tagungsgast. Auch die Küche zeichnete sich im Urteil der Restaurantführer als besonders bemerkenswert aus.

Von 1972 bis 2007 war der Alpenhof in der exklusiven Hotelvereinigung Relais & Châteaux gelistet. Mit einem erweiterten Angebots- und Zielgruppenprofil wechselte das Haus 2008 in die hochkarätige und renommierte Vereinigung der weltweit führenden Luxushotels, Resorts und Spas, der "Small Luxury Hotels of the World".

Den Alpenhof führte Hellmut Hofmann von Beginn an mit großem Erfolg: Die Zahlen und die Auslastung passten zur großen Akzeptanz unter den Gästen und das Hotel gewann zunehmend an Beliebtheit und Sympathie.

Anfang der 90er Jahre entschloss sich Hellmut Hofmann aus gesundheitlichen Gründen den Alpenhof zu verkaufen. Unter den Interessenten war auch Erivan Haub, der als ehemaliger Stammgast in der Lage war, das Hotel zu übernehmen und es darüber hinaus mittels aufwendiger Investitionen zukunftsfähig zu machen. Besonders aber die persönliche Verbundenheit zum Hotel und viele Tagungen mit dem Führungsteam des Unternehmers Haub bewogen Hofmann dazu, sein "Kind" dem erfolgreichen Unternehmerkollegen anzuvertrauen.

Die Übergabe des Hotels erfolgte im Frühjahr 1992. Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten eröffnete der Alpenhof Murnau im Mai 1993 erneut seine Pforten. Weitere Baumaßnahmen bis Dezember 1999 ermöglichten eine Verdoppelung der Kapazitäten auf knapp 80 Zimmer & Suiten, den Bau einer eleganten Badelandschaft und die Einrichtung von Konferenzräumen. Die feierliche Übergabe an die Gäste erfolgte im Rahmen des Jahrtausendwechsels am 1. Januar 2000. Die Baumaßnahmen mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von seinerzeit 30 Millionen Mark haben dem Alpenhof seinen bis heute gehobenen Wohnkomfort und ein deutlich verschönertes Freizeit- und Wellnessangebot für die Gäste ermöglicht.